Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Von WLAN zu LAN (Adapter, Fritzbox Bridge) – Repeater 450e Test

Fritz Repeater 450e im Test

WLAN empfangen und per LAN Kabel weitergeben (WLAN zu LAN).

Nach einiger Recherche dazu bin ich auf den Fritzbox Repeater 450e gestoßen.

unboxing wlan repeater 450e zu lanfritz wlan repeater test 450e

Dieser kann das WLAN Signal der Fritzbox oder eines anderen Access Points aufnehmen und auf ein LAN Kabel speisen.

fritz wlan repeater lieferumfang450e fritz wlan repeater

Fritzbox Repeater 450e in die Steckdose gesteckt und schon erscheint ein neues WLAN Netzwerk.

Dort eingewählt (Passwort 00000000 / 8x Zahl 0), auf http://fritz.repeater navigiert und schon ist man in der Installation.

Der gewünschte Modus um das WLAN Signal auf ein LAN Kabel zu übertragen nennt sich „WLAN-Brücke“.

Einfach auswählen und schon hat man nach nur zwei Minuten den 450e eingerichtet.

Durch das mitgelieferte LAN Flachbandkabel den Rechner angeschlossen und direkt klappt die Internetverbindung.

Zur Überprüfung der Datenrate habe ich noch kurzerhand einen Speedtest gemacht und kam auf die Maximalgeschwindigkeit der Telekom Internetverbindung.

Fazit des Tests:

Unglaublich schnell trotz der WLAN Verbindung. Eigentlich genau so schnell als wenn man ein durchgehendes Netzwerkkabel verwendet.

Eine sehr gute Alternative, wenn baubedingt kein Kabel verlegt werden kann.

Mein Szenario: Zwei Wohnungen direkt nebeneinander vernetzen ohne durchzubohren.

Wohnung 1: Fritzbox (Telekom Anschluss) und normale Verkabelung (Switches, Netzwerkgeräte, Unifi Access Point

Wohnung 2: Kein Internetanschluss, normale Verkabelung (Switches, Netzwerkgeräte), Auffangen des WLAN Signals aus Wohnung 1 (Unifi Access Point) und weitergabe der Daten über den Fritz Repeater 450e auf einen Switch per LAN Kabel

Zusammenfassung
am
Objekt
Fritz Repeater 450e
Bewertung
51star1star1star1star1star

1 Kommentar

  1. Alex August 30, 2018

    Super, dass die da gleich ein Netzwerk Flachkabel mitliefern. Habe ich sowieso nie verstanden, warum sie das nicht gleich früher schon gemacht haben und immer die dicken LAN Kabel mitgeschickt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.